Kabooms Weblog

Unabhängig, aber absolut parteiisch


* Startseite     * Über...     * Archiv     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Politik
     Medien
     Umwelt
     Westerwellismen
     Gesellschaft
     Nachgetreten
     Neoliberale
     Schwarz-Gelb in NRW
     Sport
     Humor
     Tor des Monats
     Sonstiges

* mehr
     Permanente Links
     Klimawandel
     Sprüche
     Widerwärtiges
     Lyrics
     Music
     Books
     Chess
     Der Tor des Monats
     Daten und Fakten
     BlogRoll

* Links
     Europa im Blick
     Nachdenkseiten
     Sorcewatch
     Realclimate
     Logicalscience
     Lobbycontrol
     Sozialpolitik.de
     Die Zeit
     Human Rights Watch
     Greenpeace
     Foodwatch
     Indymedia
     Bild-Blog
     TAZ
     NetZeitung
     InfoPortal D & G
     Castiglione del Lago






Im Lager des Feindes

so hin und wieder lese ich - frei nach dem Motto Senecas "Manchmal gehe ich ins Lager des Feindes. Allerdings als Spion, und nicht als Überläufer" im Blog Wirtschaftliche Freiheit. Dies ist ein Blog das von diversen Neoliberalen Ökonomen betrieben wird. Und ich muss sagen, manchmal wundert es mich, was dort so alles zum Besten geben wird.
Aktuell beziehe ich mich auf einen Beitrag von Gerhardt Wegner, zu lesen hier. Da wird dann schon mal darüber schadroniert, das - zit.:
"(...) in einer Demokratie liberale Wirtschaftspolitik stets nur von einer besser informierten Elite gegen die Bürger auf dem Weg der Überrumpelung durchgesetzt werden [...kann; Kaboom].
Man nehme mal an, jemand von der Linken würde darüber fabulieren, das Verstaatlichungen etc. eben durch eine "besser informierte Elite" gegen den Bürger per Überrumelung durchgesetzt werden müsse. Da wäre was los im Land! Interessant ist, das diese These exakt mit jener übereinstimmt, die Naomi Klein in ihrem letzten Buch vertritt. Neoliberalismus ist nicht nur nicht "demokratophil", er ist im Gegenteil sogar "demokratophob".

An anderer Stelle findet sich dann dies: (zit.
"Die Reformdebatte der vergangenen acht Jahre hat verschüttet – hierin waren manche liberale Vertreter leider nicht ganz schuldlos -, dass der Liberalismus keineswegs ein Verzichtsmodell, sondern ein optimistisches Modell allgemeiner Wohlstandsanhebung impliziert."

Und man fragt sich, wie dieser theoretische Ansatz mit den Positionen des real existierenden Neoliberalismus zusamengeht? Es ist nachweisbar, das in allen Ländern, in denen eine neoliberal ausgerichtete Wirtschaftpolitik stattgefunden hat, bei allen Unterschieden IMMER zwei Dinge passiert sind: die Zahl der Millionäre explodierte ebenso wie die Anzahl jener unterhalb derArmutsschwelle. Es existiert nicht ein einziges Beipiel in den letzten 30 Jahren auf diesem Planeten, das diese These widerlegen kann.

Dieses Weblog zeigt - wie kein anderes - was Neoliberalismus in diesem Tagen ist. Ich empfehle - zur Abschreckung - regelmäßige Lektüre
14.1.09 17:32
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung